Interview

Lieber Georg, du bist Verlagsautor bei REDRUM BOOKS, Berlin. Erfüllt sich damit ein lang gehegter Traum, oder hast du früher bereits Bücher auf den Markt gebracht?

 

"Liliths Töchter, Adams Söhne" ist mein Erstlingswerk.


Hörst du Musik, während du schreibst und falls ja, welche Richtung (bspw. Klassik, Rock, Rap, welche Band/s)?


Wenn ich schreibe, läuft eigentlich fast immer Musik, ganz unterschiedliches Zeug. Während ich diese Fragen beantworte, zum Beispiel Agustin Barrios. Oft aber auch Astrud Gilberto oder Hildegard von Bingen oder Gorecki.


Also bei Hildegard von Bingen denken Kulturbanausen wie ich vor allem an Kräuterschnaps. :-) Okay, wieviel Zeit hast du für dein aktuelles bzw. letztes Werk benötigt - inklusive Recherche?

 

So in etwa drei Jahre.


Schreibst du einfach drauflos und die Geschichte entwickelt sich, oder arbeitest du streng nach einem vorab ausgearbeiteten Skript?

 

Grundsätzlich arbeite ich schon nach einer Struktur, die ich vorher bereits im Kopf habe. Sobald diese Struktur steht, wird die dann abgearbeitet.


Wo schreibst du bevorzugt?


Ich würde gerne öfter in einem einsamen Strandrestaurant an den Gestaden des Mittelmeers schreiben. Innerhalb der mir gegebenen Möglichkeiten schreibe ich momentan am liebsten in meinem Arbeitszimmer in meiner Wohnung in Rabenstein.


Auf einer Skala von 1 (keimfrei sauber) bis 10 (gerade noch beherrschbares Chaos): Wie ordentlich sieht es an deinem Arbeitsplatz aus, wenn du in die Tasten hämmerst?


Irgendwo bei 5. Nicht komplett ordentlich, aber schon noch beherrschbares Chaos.


Zu welche Tages- oder Nachtzeit kommen dir für gewöhnlich die besten Ideen?

 

Ideen kommen meist, wenn man am wenigsten damit rechnet und haben insofern (zumindest bei mir) keine regulären Zeiten. Allerdings fällt mir Schreiben am Morgen (sofern die Nacht einigermaßen anständig war) tendenziell leichter.


Du durstig bei der schriftstellerischen Arbeit. Wer ist dein Favorit? Kaffee, Tee, Kakao, Wodka oder nichts von allem?

 

Definitiv Kaffee.

 

Naschst du nebenher?

 

Kommt schon mal vor, ist aber nicht die Regel. Wenn dann kann es Schokolade sein oder Eis oder Kuchen (Mohnkuchen ist mein Favorit).

 

Was ist dir in der Regel lieber: Ein Spaziergang mit deinem Lieblingsmenschen am Meer bzw. im Wald, oder eine fröhliche Party mit Freunden?


Ich denke, ich würde den Spaziergang vorziehen.


Welchen Stellenwert nimmt der Humor in deinem Leben ein?

 

Da muss ich mal im Keller nachsehen. Hahaha... Noch Fragen?


Moment, bin selbst noch unten. Ja, es gibt noch Fragen. Hast du ein oder mehrere Haustiere? Falls ja, was für welche?

 

Ich bin zuviel unterwegs, um mich gut um ein Haustier kümmern zu können. Insofern keine Haustiere, abgesehen von der gewöhnlichen Küchenschabe.


Wenn du für einen Tag dein Haustier wärst und sprechen könntest, was würdest du dir unbedingt sagen wollen?


Die Küche muss mal wieder aufgeräumt werden.


Ich bezweifle ernsthaft, dass eine Schabe jemals eine solche Forderung stellen würde ... :-) Magst du Gartenarbeit?


Ich verabscheue grundsätzlich jede Art von Arbeit.


Aha, aber die Schreiberei verabscheust du nicht. Womit die (de facto) arbeitsintensive Tätigkeit des Schriftstellers wieder mal in ein völlig falsches Licht gerückt wird. Aber lassen wir das einfach so stehen. Eventuell besitzt du ja doch Humor. Welcher ist dein bevorzugter Kleidungsstil und warum?

 

Anzug: Armani, Hemden: Van Laack, Schuhe von Shoepassion.

 

Ich korrigiere: Du besitzt in jedem Fall Humor. Was gibt es Positives über deinen derzeitigen Wohnort zu sagen?


Rabenstein, Freiberger Allee 22. Es gibt Kneipen in fußläufiger Entfernung.


Deine durstigen Fans werden sich freuen. Apropos: Was möchtest du ihnen mitteilen?


Danke, dass Ihr euch die Mühe gemacht habt, mein Buch zu lesen.


Was möchtest du deinen Kritikern mitteilen?


Liebe Freunde, ich danke Euch dafür, dass Ihr meine schriftstellerische Entwicklung konstruktiv begleitet. Macht bitte so weiter und lasst Euch nicht von meiner Sympathie für Dermot Hoggins, den Verfasser des bekannten Werkes "Knuckle Sandwich" irritieren.

 

Für alle, die nicht wissen, was er damit meint: Googelt und ihr werdet weiser sein. Verrate uns einen oder zwei deiner Lieblingsfilme (nicht Bücher).

 

Das geht eigentlich nicht. Zwanzig bis dreißig Lieblingsfilme meinetwegen. Aber einen oder zwei??? Wie soll das denn gehen? In jedem Fall dabei wären:  "Chinatown" (Roman Polanski), "Dead Man" (Jim Jarmusch), "Es war einmal in Amerika" (Sergio Leone), "Die durch die Hölle gehen" (Michael Cimino) und natürlich "Runaway Train" (Andrei Sergejewitsch Michalkow-Kontschalowski) außerdem empfehlenswert: "Snowpiercer", "Grand Budapest Hotel!", "Ex Machina".


Nun ist mir schwindlig. Was schätzt du an deinen (echten) Freunden am meisten?

 

Dass sie mich mögen. Da gehört schon was dazu!


Eine Spur Masochismus vielleicht? ;-) In welchem Genre (was dich als Autor betrifft) fühlst du dich am meisten zuhause?


Ich weiß nicht. Grundsätzlich versuche ich über Dinge zu schreiben, die mich bewegen und diese Gefühle auch dem Leser näher zu bringen. Es geht darum, Gefühle zu vermitteln. Literatur muss berühren.


Welches Projekt steht als nächstes auf dem Programm?


Die Fortsetzung der Geschichte von Georg. Da wird noch einiges passieren.


Wenn du eine Rede vor den "Vereinten Nationen" halten müsstest, um welches Thema würde es vorrangig gehen?


Ich würde ja gerne jeden Tag eine Rede vor den Vereinten Nationen halten, denn es gibt so viele wichtige Themen. Aber wenn ich ein Thema herausgreifen muss, dann wäre es Menschlichkeit.


Gibt es einen absoluten Lieblingsschriftsteller, der dich mehr als alle anderen beeindruckt bzw. geprägt hat?

 

Ernest Hemingway, Antonio Lobo Antunes, Cormac McCarthy, John Steinbeck ... . Ich gerate ins Schwärmen ... .

 

Und ich definiere die Mengenangabe "einen" plötzlich ganz neu. Bitte gib mir noch einen gut gemeinten Ratschlag fürs Leben.

 

Höre nicht auf die Ratschläge von Schriftstellern.

 

Wenn du das sagst. ;-) Danke fürs Gespräch.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2016 Redrum Books