Interview

Liebe Jutta, du kümmerst dich bei REDRUM ums Marketing und die PR. Erfüllt sich damit ein lang gehegter Traum?

 

Ja und Nein. Ich bin seit langem in der Medienbranche zu Hause, sowohl beruflich, als auch privat. Trotzdem repräsentiert die Tätigkeit für REDRUM etwas besonderes. Sie stellt eine konzeptionelle Herausforderung dar. Dieser Verlag ist anders. Er beschreitet neue Wege, in vielerlei Hinsicht. Man nehme nur diese Homepage: unkomplizierte Sprache, familiärer Ton, jede Menge Humor und persönliche Einblicke. Dazu das atypische Buchprogramm. Das alles hat wenig mit anderen Verlagsseiten zu tun. Und auch wenn das Endergebnis leicht und locker wirkt, dahinter steckt ein durchdachter, kreativer Prozess.

 

Hörst du Musik, während du arbeitest und falls ja, welche Richtung (bspw. Klassik, Rock, Rap, spezielle Band/s)?

 

Wenn ich texte (bspw. Pressemitteilungen, Klappentexte für Bücher oder die Inhalte dieser Homepage), höre ich gerne Musik. Und zwar immer das gleiche Stück - in Endlosschleife. Momentan begleitet mich "Shut your Eyes" von Snow Patrol. Wenn ich telefoniere (bspw. mit Redakteuren, den Autoren usw.) geht das natürlich nicht.  Sonstiger Musikgeschmack: U2 (die alten Songs), Massive Attack, Oleta Adams, Sting, gelegentlich auch Soundtracks, bspw. "Dracula" von Wojciech Kilar.

 

Wo arbeitest du bevorzugt?

 

Am gläsernen Schreibtisch im eigenen Zimmerchen. Tür zu, auf geht’s.

 

Auf einer Skala von 1 (keimfrei sauber) bis 10 (gerade noch beherrschbares Chaos): Wie ordentlich sieht es an deinem Arbeitsplatz aus, wenn du in die Tasten hämmerst?

 

Eine 12,3 – denn wenn ich einmal dabei bin, befinde ich mich im Workflow. Bedeutet: Ich habe keine Lust (man könnte auch sagen "Nerven"), meine Mahlzeiten in Gesellschaft einzunehmen. Ich schleppe also Tassen, Teller, Gläser und Eisbecher in mein "Heiligstes" und igle mich ein. Darüber hinaus bin ich ein "Notizen-Freak". Bergeweise Zettel und Blöcke rundum. Schade nur, dass ich deren Inhalte am nächsten Tag kaum mehr entziffern kann.

 

Zu welche Tages- oder Nachtzeit kommen dir für gewöhnlich die besten Ideen?

 

Nachts. Entweder kurz vor dem Einschlafen oder ich schrecke aus den herrlichsten Träumen auf.

 

Und dann?

 

Dann schalte ich das Licht an und mache mir weitere unleserliche Noitzen … :-D

 

Du durstig bei der Arbeit. Wer ist dein Favorit? Kaffee, Tee, Kakao, Wodka oder nichts von allem?

 

Mineralwasser, Orangensaft, oft auch Milchkaffee. In rührseligen Momenten genieße ich Kakao (mit Sahne).

 

Naschst du nebenher?

 

Ja, mit gutem Gewissen. Eine Elfe war ich nie. Will ich auch nicht sein. Genauso wenig wie ein Einhorn. :-D

 

Was ist dir in der Regel lieber: Ein Spaziergang mit deinem Lieblingsmenschen am Meer bzw. im Wald, oder eine fröhliche Party mit Freunden?

 

Kommt auf die Stimmung an. So einfach ist das. Im Übrigen fühle ich mich auch in den eigenen vier Wänden wohl. Wenn dann noch der Lieblingsmensch dabei ist ... ;-)

 

Welchen Stellenwert nimmt der Humor in deinem Leben ein?

 

"Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag". Da halte ich es ganz mit Charlie Chaplin. Ich mag es witzig und lache für mein Leben gern - auch über mich selbst. Die Bandbreite ist dementsprechend groß. An manchen Tagen ist es eher die Satire, an anderen die kindlich-alberne Variante und wenn’s ganz dicke kommt, brülle ich nur: "Little Britain". Ich liebe den englischen Humor, selbst in seiner brachialsten Form. Falls mal alles stresst, genügt eine Folge dieser Comedy mit all ihren Running Gags. Dann erhellt ein Strahlen mein Gesicht. Stichwort: "Der Computer sagt Nein." :-)))

 

Hast du ein oder mehrere Haustiere? Falls ja, was für welche?

 

Was darf’s denn sein? Hunde, Katzen, Vögel? Mein Mann und ich haben ein Herz für Straßentiere. Hier gibt's alles. Die haushaltsüblichen Mengen pro Tierart sind längst überschritten. Freunde nennen es "Privatzoo".

 

Wenn du für einen Tag eine deiner Katzen wärst und sprechen könntest, was würdest du dir unbedingt sagen wollen?

 

Füttere und streichle mich! Jetzt!

 

Magst du Gartenarbeit?

 

Nein, bis auf eine einzige Sache: Exzessives Heckenschneiden mit einer handlichen Gartenschere. Das macht Spaß. Man schnippelt sich in Rage und denkt hinterher schweißüberströmt: Wow, ich bin die "Frau Walz" der Efeuhecke.

 

Welcher ist dein bevorzugter Kleidungsstil und warum?

 

Lässig. Jeans, Bermudas, einfarbige Shirts, Tops mit Karoblusen. Im Winter am liebsten mit einer Kapuzenjacke drüber, egal ob aus Strick oder Fleece. Dazu bequeme flache Schuhe oder Stiefel. I like Crocs! Aufbrezeln liegt mir nicht. Keine Kleider, keine Röcke. Dafür trage ich gern Schmuck. Nicht viel davon, aber hochwertig oder zumindest originell. Früher habe ich mich zu offiziellen Anlässen noch in aufwändigere Kleidung gezwängt und rote Locken frisiert. Heute nicht mehr. Die Haare sind inzwischen raspelkurz.

 

Was gibt es Positives über deinen derzeitigen Wohnort zu sagen?

 

Landschaftlich ein Traum.

 

Was möchtest du deinen Fans mitteilen?

 

Die hab ich wohl eher als Autorin  romantischer Liebeskomödien. Deshalb darf ich mit ihnen nur außerhalb von REDRUM kommunizieren. :-)

 

Was möchtest du deinen Kritikern mitteilen?

 

Ich hab gerade eine Ohrenentzündung und bin so gut wie taub, aber erzählt nur ... :-).

 

Verrate uns einen oder zwei deiner Lieblingsfilme (nicht Bücher).

 

Wow, da fällt mir die "kleine" Auswahl schwer. Okay: "John Wick", "Sin City", "Shaun of the Dead", "Mission Impossible", "Krieg der Welten", "Dracula" (1992, Coppola), alle Doris Day-Filme und ... lach ... "Cleopatra" plus "The Sandpiper". Letztere einfach deshalb, weil ich ein hoffnungsloser Liz Taylor-Fan bin.  Ich kenne die meisten deutsch- und englischsprachigen Biografien auf dem Markt. Die Lovestory zwischen ihr und Richard Burton hatte etwas Episches. Ganz, ganz großes Gefühlskino. Ich mag diese alten Geschichten.

 

Was schätzt du an deinen (echten) Freunden am meisten?

 

Echte, tiefe Freundschaften sind selten. Neben absolutem Vertrauen und gegenseitiger Ehrlichkeit, gehört immer eine gewisse "Chemie" dazu. Es muss passen. Freunde schätze ich deshalb "im Ganzen" - mit all ihren Macken. Man liebt sich eben - auf platonische Art. Alle anderen Verbindungen sind (und bleiben) Bekanntschaften. Die können aber durchaus tragfähig sein.

 

Wenn du eine Rede vor den "Vereinten Nationen" halten dürftest, um welches Thema würde es vorrangig gehen?

 

Um kein bestimmtes. Ich würde die Anwesenden stattdessen fragen, ob sie in den Sitzungen eigentlich zuhören. Daran hege ich berechtigte Zweifel.

 

Gibt es einen absoluten Lieblingsschriftsteller, der dich mehr als alle anderen beeindruckt bzw. geprägt hat?

 

Nein. Ich lese ja nie (s.o.), Abhandlungen über Quantenmechanik ausgenommen. Danke an die Herren Max Planck, Erwin Schrödinger, Werner Heisenberg und Nils Bohr. Ihr habt den Weg geebnet.  :-)

 

Bitte gib uns noch einen gut gemeinten Ratschlag fürs Leben.

 

Seid mutig. Liebt das Leben, kämpft für die Liebe und hört nie auf, zu träumen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2016 Redrum Books